Salz und Licht

Wer uns Ostern im Gottesdienst besucht hat, ist nicht mit leeren Händen gegangen, sondern hatte ein Röhrchen mit Salz und Licht in der Hand. Ihr sollt auch geistlich nicht leer ausgehen und so habe ich euch ein paar Gedanken zum Thema Salz und Licht aufgeschrieben.

„Ihr seid für die Welt wie Salz. Wenn das Salz aber fade geworden ist, wodurch soll es seine Würzkraft wiedergewinnen? Es ist nutzlos geworden, man schüttet es weg, und die Leute treten darauf herum. Ihr seid das Licht, das die Welt erhellt. Eine Stadt, die hoch auf dem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet ja auch keine Öllampe an und stellt sie unter einen Eimer. Im Gegenteil: Man stellt sie so auf, dass sie allen im Haus Licht gibt. Genauso soll euer Licht vor allen Menschen leuchten. Sie werden eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel dafür loben.“

Matthäus 5,13-16

Salz
Auf dem Essen kaum zu sehen, kommen sie äußerlich unbedeutend und unwirksam daher. Kleine Körnchen, einfach weiß, nicht schillernd bunt, nicht groß und wuchtig, sondern bescheiden klein. Sie fallen kaum auf und wirken doch zuverlässig. Ein Bild dafür, wie es auch bei uns Christen sein soll!

Ohne dich schmeckt das Leben nicht!

Lass dich verstreuen, sonst fallen Menschen hin! Salz muss zur Gefahrenstelle, im Lager nützt es nichts.
Du bist durchdringend und verhinderst das Verderben! Du machst Dinge haltbar!
Wie das Salz nicht sich selbst salzt, sondern das Essen, so sind wir Christen nicht für uns selbst da, sondern wegen der anderen!

Licht
So viele verschiedene Arten von Licht, so verschieden sind auch wir Christen. Die einen heller, die anderen bunter, die einen strahlen weiter, die anderen erleuchten einen kleinen Raum dafür umso mehr. Grelles weiß oder gar Schwarzlicht, Licht ist immer auffällig und der Gegensatz zur Finsternis!
Keiner kann ohne das Licht, die Welt braucht dich! Ohne Licht wächst nichts!
Du bist einschlagend wie ein Blitz! Du bist Wegweiser, deckst Gefahren auf und bist Begleiter!
Lass dich vom heiligen Geist entzünden und brenn für Gott! Nicht mal einen glimmenden Docht löscht er aus!
Du kannst Depressionen vertreiben und auch steinige Wege für Menschen heller machen!

Du strahlst niemals nur für dich allein!

Mal bist du das Salz, das klein und unauffällig doch eine kräftige Wirkung hat, mal bist du das Licht, das man nicht übersehen kann und das viele meiden wollen, obwohl sie wissen, dass sie es brauchen. Genauso müssen wir aber auch bereit dazu sein, das Salz in der Wunde zu sein und das grelle Licht, das manchmal in den Augen weh tut.

Sei das Salz! Sei das Licht!

P.S.: Wer noch Interesse hat an einem oder mehreren Röhrchen darf mich gerne HIER anschreiben.